aktiv. offen. gemeinsam.

Stadtteilmütter

Die Stadtteilmütter sind Ansprechpartnerinnen für alle Fragen rund um das Thema Familie, Erziehung und Bildung. Sie geben Informationen weiter, wo die Eltern konkret Unterstützung bekommen und begleiten Familien nach Absprache zu Behörden, sozialen Einrichtungen und Beratungsstellen.

SPRECHSTUNDE VOR ORT
Dienstags 9 bis 11 Uhr
Donnerstags 13 bis 15 Uhr

im Haus der Familie, Wilhelmsruher Damm 159, 13439 Berlin

Kommen Sie gerne zur Sprechstunde vorbei oder kontaktieren Sie unsere Stadtteilmütter direkt unter den angegebenen Kontaktdaten.

Zu generellen Fragen über das Projekt können Sie gerne Fr. Dorothea Petersen kontaktieren.

UNSERE STADTTEILMÜTTER

Ilham Abdulrahman 
Tel. 0176.59320436
abdulrahman.stm@face-familienzentrum.de
Sprachen: Arabisch, Englisch, Deutsch 

Najwa Allaf 
Tel. 0176.65892368
allaf.stm@face-familienzentrum.de
Sprachen: Arabisch, Deutsch 

Fatima Mahmoud 
Tel. 0176.71954211
mahmoud.stm@face-familienzentrum.de
Sprachen: Kurdisch (Kurmandschi), Arabisch,
Türkisch, Deutsch 

Grace Rydl-Agidigbi 
Tel. 0176.29518101
agidigbi.stm@face-familienzentrum.de
Sprachen: Englisch, Hausa, Deutsch 

Hanna Hetmanczyk 
Tel. 0176.77507194
hetmanczyk.stm@face-familienzentrum.de
Sprachen: Polnisch, Englisch, Deutsch 


Als geschulte Ansprechpartnerinnen, mit eigenem Migrationshintergrund, können Stadtteilmütter für Familien aus ähnlichen Kulturkreisen eine Brückenfunktion übernehmen, um Zugänge zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten zu erleichtern. 

Die Stadtteilmütter im Märkischen Viertel werden über das Pilotprogramm „Solidarisches Grundeinkommen“ der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales finanziert und gehören als Projekt „Stadtteilmütter“ zum Landesprogramm der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

ZIELE
Der Schwerpunkt der Arbeit der Stadtteilmütter liegt im Begleiten und Unterstützen von Familien mit Kindern. Sie ermutigen Eltern in ihrer Erziehungsverantwortung wahrzunehmen, stärken ihre Kompetenzen und beraten, wie sie die Entwicklung ihres Kindes aktiv unterstützen können. Sie sind Ansprechpartnerinnen und muttersprachliche Unterstützung für Kitas, Grundschulen und andere sozialen Einrichtungen im Viertel. Durch die Arbeit sollen die Bildungs- und Teilhabechancen der Familien im Viertel verbessert werden. 

QUALIFIZIERUNG
Stadtteilmütter werden in einem sechsmonatigen Kurs für ihre Arbeit qualifiziert und erhalten nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat. Die Qualifizierung beinhaltet Grundkenntnisse zu folgenden Themen:

• Bedürfnisse von Kindern und ihre Entwicklung
• Erziehung von Kindern
• Spielen ist Lernen
• Sprachentwickung
• Kita-und Schulsystem
• Gesundheitsförderung
• Unfallvermeidung, Verkehrserziehung, Nach- haltigkeit und Umweltschutz
• Prävention in der Erziehung (Suchtprävention)
• Medienerziehung
• Rechte des Kindes

Zu festen Zeiten sind Stadtteilmütter in Familienzentren, Kitas und Grundschulen eingesetzt. Sie bauen Kontakt zu Familien auf, können sie auch zu Hause besuchen und haben die Möglichkeit einer längeren Begleitung. Stadtteilmütter arbeiten eng mit den verschiedenen sozialen Einrichtungen im Viertel wie auch im Bezirk zusammen.

Das Angebot ist vertraulich und kostenlos.

Die „Stadtteilmütter“ sind ein Programm der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.