Guten Freunden hilft man gern:

Eine Aktion von „Jugend mit einer Mission“ (von Tobias Otto)

Die Bilder aus Nord Kenia, Somalia und Süd Äthiopien machen mir auf schockierende Weise klar, wie reich ich wirklich bin. Kann ich was tun um 11 Millionen Ostafrikaner vor dem Verhungern zu retten? Natürlich kann ich nicht Millionen Leute füttern. Das kann ja offensichtlich nicht mal die UN. Helfen kann ich jedoch einheimischen Entwicklungshelfern, Lehrern, Pastoren usw. Wer denkt an diese Leute? Wie kannst du helfen im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“?

Ich habe Kontakt zu mehreren einheimischen Hilfsorganisationen besonders in Nord Kenia, die auch über die Staatsgrenzen hinaus arbeiten und vor allem in den riesigen Flüchtlingslagern helfen. Es mangelt an allem! Ich werde mit einigen Mitarbeitern vom Jugend mit einer Mission Zentrum in Berlin Ende Januar für ca. drei Wochen nach Kenia fliegen. Jeder von uns wird seine privaten Sachen auf ein Minimum beschränken, der Rest des Gepäcks wird mit Hilfsmitteln voll sein. Und da kommst du ins Spiel:

Du kannst durch Spenden gebrauchter Gegenstände Teil der Aktion werden. Unten findest du eine Liste mit Vorschlägen von Dingen die gebraucht werden. Natürlich kannst du dich auch finanziell an den Unkosten beteiligen (Flugkosten: ca. 700 € pro Person, Impfungen: 100 €, Visa: 65 €). Die Sachen sollen vor Ort nicht einfach verschenkt werden, wir werden sie tauschen gegen Produkte, die die Einheimischen selbst herstellen (z.B. Körbe oder Ketten). Sobald wir wieder zurück sind in Deutschland, können wir in der Gemeinde zeigen, wo eure Spenden hingelangt sind. Wir werden filmen und Fotos machen. Dann besteht auch die Möglichkeit, afrikanische Produkte zu erwerben.

Danke für eure Freundschaft und Unterstützung!

Hier eine Auswahl der Dinge, die in Afrika helfen könnten:

Brillen, Sonnenbrillen, Deoroller, Taschenlampen, Taschenmesser, Kompass, Handys, Memory-Sticks, Ladegeräte fürs Ausland, Mückennetze, Mückenspray, Duschgel, Feuerzeuge, Kugelschreiber, Laptop, Flachbildschirm, Videoprojektor, Internetsticks für den Laptop, Schmuck, Haarschneidemaschine, Sonnencreme, Fotoapparat, deutsche, englische, französische Bibeln, Walkman, MP3 Player, CDs, Musikkassetten, Musikinstrumente, Einwegrasierer, Hörgeräte, Zahnspangen, Taschenrechner (Solar betrieben), Kopfhörer, Armbanduhren, Funkgeräte, Babyphon, Spielzeug, Alu-Transportkisten, Hartschalen Koffer, Kühltasche, Kühl Akkus, Schulsachen usw.

Auch Dinge, die normalerweise in Garage oder Keller verstauben, können wir tauschen oder verkaufen:

Flugmeilen, Briefmarken, Restgeld aus dem Urlaub, DM-Münzen und Scheine, selbst Orden oder Abzeichen …

Bei Geldspenden und größeren Sachspenden erhaltet ihr selbstverständlich eine Spendenbescheinigung von JMEM.

Wohin mit euren Spenden?

Abgabe beim Familienzentrum face mit dem Vermerk „Afrika“ (bzw. Absprache mit Matthias Gibhardt)